Website der politisch unabhängigen
Bürgerinitiative "Tunnel und Grüner Übergang"
Ausbau A22 Abschnitt Stockerau


  • Es ist nicht unser Verkehr! Aber unser Lärm!
  • Unser Vorschlag
  • Visionen auf dem Tunnel
 

AKTUELLE NEWS - hier halten wir Sie auf dem neuesten Stand:

24.09.2019 - 3. Infoabend für die Stockerauer Bevölkerung

Foto © Josef Lehner 2019
Unterstützer und Mitglieder der Bürgerinitiative (Reihenfolge nicht berücksichtigt): Josef Lehner, Hans Nader, Christa Nader, Daniel Pollak / SPÖ, Elisabeth Watzinger, Martin Summerer, Matthias Kubat / DIE GRÜNEN, Markus Rosenberger / SPÖ, Herbert Navratil, Wolfgang Rieger, Walter und
Anita Vogl.

Wir möchten Sie recht herzlich
zu unserer Veranstaltung über die Mängel im Feststellungsverfahren
am Dienstag, 24. September von 19:00 bis 21:00 Uhr
in den Städtischen Bauhof Stockerau, Pflanzsteig 1
einladen.

Die Veranstaltung wird von unserer Bürgerinitiative "Tunnel und Grüner Übergang - Ausbau Donauuferautobahn A22 im Abschnitt Stockerau" mit Unterstützung der Stadtregierung und der Stadtverwaltung durchgeführt.

Damit wir den Andrang etwas besser abschätzen können (Sessel, Druckmaterial etc.) bitten wir um Anmeldung unter info@tunnelstockerau.at - vielen Dank!

Wir werden die Stockerauer Bevölkerung über die Mängel im Feststellungverfahren, den daraus resultierenden Forderungen und den Fragestellungen an die ASFINAG informieren.

Derzeit läuft ein Feststellungsverfahren auf Antrag der ASFINAG als Projektwerberin im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) ob für das Ausbauvorhaben der A22 im Abschnitt Stockerau die Pflicht einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) besteht.

Der Asfinag-Infoabend findet dann am Donnerstag, den 26.09.2019 statt. Informationen hierzu in der Stadtzeitung auf Seite 27

28.08.2019 - Informationen über die Projektierungsmängel an das BMVIT übermittelt

Am Sonntag, den 25. August 2019, haben wir ein Schreiben betreffend der "Projektierungsmängel im Zuge des Ausbaus A22 Abschnitt Stockerau" an das BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) an die zuständige Sachbearbeiterin im aktuellen Feststellungsverfahren übermittelt.

Auf Basis des Mängelkataloges haben wir jeden Mangel detailliert ausgeführt und zur einfacheren Analyse mit einer Referenz auf die Projektunterlagen der ASFINAG versehen.

Wir hoffen, dass das Ministerium die Mängel einerseits bei ihrer Entscheidungsfindung zum Feststellungsverfahren berücksichtigt und andererseits die ASFINAG auffordert, die Mängel zu beseitigen.

Den Brief haben wir selbstverständlich auch an Andrea Völkl, Martin Falb, Othmar Holzer, Herwig Hödl, Gerhard Dummer, Dietmar Pfeiler Herbert Pohl, Siegfried Gaida, Maria-Andrea Riedler, Margit Els, Franz Els, Josef Stadler und Elisabeth Schüller zur Kenntnisnahme geschickt.

28.08.2019 - Unser "Mängelkatalog" als Basis für die ASFINAG-Gespräche.

Die Stadtgemeinde Stockerau tritt am 28.08.2019 in die Verhandlungen mit der ASFINAG ein.

Da es vor den Wahlen und nach dem Antritt der neuen Gemeinderegierung fixe Zusagen von allen Fraktionen für die Forderung nach bestmöglichen Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung und das Naturschutzgebiet (wie z.B. eine mögliche Einhausung) gegeben hat, ist nun spannend, wie sich die Gemeindevertreter in den Gesprächen verhalten werden und die gemeinsam festgelegten Ziele vertreten.

Hierfür haben wir bereits zuvor (am 08.08.2019) Fr. Bgm. Mag. Völkl und allen Fraktionen im Zuge einer Besprechung zur weiteren Vorgehensweise mit dem Ausbau der A22 einen Mängelkatalog präsentiert und zur Verfügung gestellt.

Das Motto lautet: "Die Politiker und Bürger unserer Stadt für eine faire und angemessene Behandlung der rund 17.000 StockerauerInnen und deren Naherholungsgebiet - nach dem aktuellen Stand der Technik, unter Einhaltung aller gesetzlicher Vorgaben und auf Basis von richtigen Zahlen, Daten und Fakten."

Sehr wichtig: Ein Vertreter der Bürgerinitiative ist als Zuhörer geladen - die bisherigen Zusagen/Versprechungen werden also eingehalten. Dies ist keine Selbstverständlichkeit und das Team der Bürgerinitiative dankt hierfür im Namen unserer zahlreichen UnterstützerInnen.

Die Bürgerinitiative wünscht erfolgreiche Gespräche - wir bleiben für Sie dran und werden weiter informieren!

21.08.2019 - Unser "Tunnelkatalog" ist online!

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild!

Im Tunnelkatalog zeigen wir auf, was für ca. 17.000 Einwohner von Stockerau NICHT möglich sein soll, aber woanders (z.B. neben Golfplätzen, einzelnen Landwirtschaftsbetrieben, Gebieten mit weit weniger Anwohnern etc.) sehr wohl möglich ist.

17.08.2019 - Ab sofort die aktuellsten Infos auch auf FACEBOOK!

Liebe StockerauerInnen!

Die ASFINAG möchte bis 2030 ca. 100.000 Fahrzeuge beim "Nadelöhr A22 Stockerau" (70m zwischen Naturschutzgebiet und der Wohnsiedlung) vorbei leiten.
Dazu ist eine Erweiterung von 2x2 auf 2x3 Spuren im Bereich Stockerau ab voraussichtlich 2020 geplant.
Insbesondere der LKW-Verkehr wird sich in den nächsten 11 Jahren (bis 2030) VERDOPPELN -  hierbei handelt es sich vorwiegend um Transitverkehr. Es ist nicht unser Verkehr, aber unser Lärm und unsere Umweltbelastung.
Die ASFINAG wird auf unsere Kosten (damit ist unsere Gesundheit und der Erhalt des Naturschutzgebietes zu verstehen) gute Gewinne (LKW-Maut!) machen, konnte aber bis heute nicht die Zusage machen, den gesetzlichen Nacht-Lärmpegel von 50dB (die WHO empfiehlt übrigens bereits 45dB) einhalten zu können.
Kein Wunder bei dieser Verkehrssteigerung, da helfen auch keine 14,5 Meter hohen Lärmschutzwände, welche durch ständige Umprojektierungen angeblich mittlerweile vom Damm direkt zur Fahrbahn gewandert sind …

Wir verlangen den bestmöglichen Schutz für die Stockerauer Bevölkerung und das Naturschutzgebiet nach dem Stand der Technik – nicht mehr und nicht weniger!
Und: Wir verlangen Nichts, was es nicht schon gibt (siehe unseren
Tunnelkatalog und die vielen weiteren Beispiele auf unserer Website)!

Auch die Finanzierung ist aus unserer Sicht ganz klar geregelt (siehe dazu den Menüpunkt
Finanzierung).

Diese Autobahn wäre in dieser Form heutzutage nicht mehr genehmigungsfähig. Aufgrund der Verkehrsprognose sehen wir derzeit eine EINHAUSUNG als bestmöglichen Schutz. Gerne kann uns die ASFINAG gleichwertige Vorschläge unterbreiten - aber bitte auf Basis korrekter Verkehrszahlen (siehe dazu unseren Mängelkatalog zu den Einreichunterlagen aus dem Jahr 2017).

Liken Sie uns. Abonnieren Sie uns. Bleiben Sie mit uns am Ball! ( klicken Sie auf das Bild!)

08.08.2019 - Unsere regelmäßige Unterstützerinformation

Sie wollen von der Bürgerinitiative regelmäßig per Mail informiert werden?
Melden Sie sich mit dem
Unterschriftenblatt jederzeit gerne an!

08.08.2019 - Besprechung der Fraktionen der Stadtgemeinde über die weitere
                     Vorgehensweise im Zuge des Ausbaus der A22

Die Bürgerinitiative ist als Zuhörer geladen. Wir haben für die Fraktionsteilnehmer eine Zusammenfassung der Mängelpunkte & Forderungen inkl. Erklärungen und Bildkatalog aus den Erkenntnissen des aufgearbeiteten Aktes 2016 erstellt, welche bereits vorab übermittelt wurden.
Weiters haben wir Frau Bgm. Mag. Völkl gebeten, uns zeitlich Raum für eine kurze Präsentation zu geben.

01.08.2019 - Aufarbeitung des Aktes 2016

Wir haben bereits den Bescheid 2007 mit mehr als 3000 Seiten und Plänen aufgearbeitet. Nun haben wir auch die Einreichunterlagen 2016 mit mehr als 200 Seiten aufgearbeitet. Unsere Erkenntnisse werden selbstverständlich der Stadtgemeinde Stockerau für die Verhandlungen mit der ASFINAG zur Verfügung gestellt.

15.06.2019 - Sie haben sich erst jetzt mit der Bürgerinitiative "Tunnel und Grüner Übergang"
                     zu beschäftigen begonnen und möchten uns unterstützen?


Wir haben zwar die "aktive Bewerbung" der Unterschriftenaktion eingestellt und auch die Onlinepetition ist bereits beendet, dennoch werden wir weiterhin die Unterschriftenblätter, welche nach dem 31.03.2019 eintreffen, nacherfassen. Wir freuen uns stets über neue UnterstützerInnen!

17.04.2019 - Der Verkehr kommt nach Stockerau schneller,
                     als wir es wahrhaben wollen ... TEIL 2

Seit heute liegt der positive UVP-Bescheid für die S 8 vor. Dies bedeutet, dass ab 2024 ein Anteil des Verkehres von Bratislava über die S8 und in Folge über die S1 auch bei uns an der A22 vorbeikommen wird. Man beachte bei diesem Neubauprojekt die besonders schöne niedrige Trassenführung, die Lärmschutzwände und Grünbrücken für 15.000 Einwohner (bitte sehr weit nach links und rechts der Trasse sehen!) auf der gesamten Strecke - zum Vergleich bei uns 17.000 Einwohner auf einer Strecke von ca. 5km (zwischen 45-2000 Meter neben der Autobahn).

31.03.2019 - Ende der Unterschriftensammlung - Verkündung des Ergebnisses

Wir haben insgesamt 3.272 Unterstützungserklärungen erhalten. Es wurden die Eingänge der Unterschriftenblätter per Mail/Fax/Post mit den Unterstützungsunterschriften der openPetition zusammengeführt. Hierbei festgestellt Duplikate wurden aussortiert, damit wurde eine Mehrfachzeichnung ausgeschlossen. Weiters wurden 264 Unterstützer aussortiert, welche  keinen Wohnsitz in Stockerau angegeben haben. Diese Personen waren z.B. ehemalige StockerauerInnen, Personen welche vielleicht einmal eine Wohnung/Haus in Stockerau erben oder bauen werden, Personen welche in Stockerau arbeiten oder hier Verwandte/Bekannte/Eltern haben und sich in Stockerau öfters aufhalten.

Das bereinigte Gesamtergebnis beträgt 2.913 gültige Unterstützungserklärungen von StockerauerInnen.


Dies bedeutet:

► Wir haben unser Ziel - 20% der wahlberechtigten Stockerauer Bevölkerung als Unterstützer zu gewinnen - erreicht. Von 14.138 Wahlberechtigten haben uns 2.913 StockerauerInnen unterstützt, das sind genau 20,6 %.

► Knapp mehr als jede(r) dritte WählerIn (8.818 gültige Stimmen bei der Gemeinderatswahl 2019) hat auch die Bürgerinitiative unterstützt!

22.02.2019 - Der Verkehr kommt nach Stockerau schneller,
                     als wir es wahrhaben wollen ... TEIL 1

Können Sie sich noch erinnern, als wir am ersten Infoabend über den möglichen Bau einer Waldviertelautobahn in ca. 35-40 Jahren (2018+40=2058) sprachen?
Es sind nur ein paar Monate (und der Jahreswechsel) um, dennoch hat man ziemlich unerwartet am 30.01.2019 die "
strategische Verkehrsprüfung für die Europaspange" im Ministerium beantragt. Besonders interessant ist jedoch, dass der neue ASFINAG-Chef Hufnagl nun von einem Fertigstellungszeitraum von 10-15 Jahren spricht (2019+15= spätestens 2034).

Einfügen von Links unter jede Seite.

» Nach Oben                         » Download Unterschriftenblatt                         » Impressum/Kontakt